Hähnchen-Curry

Hallo, ihr Lieben. 🙂

Kennt Ihr das, wenn man manchmal total experimentierfreudig ist, aber gar nicht so recht weiß, was man mit diesem Zustand anfangen soll? So geht es uns ja manchmal und dann sitzen wir total rat- und planlos vor dem Kühlschrank und wissen nicht weiter.

So ging es uns vor Kurzem auch. Wir hatten gerade den Kühlschrank gesichtet und versucht einen Wochenplan aufzustellen, damit wir einkaufen gehen konnten. Uns wollte partou nicht einfallen, was wir den Tag zum Mittag essen konnten, bis ich auf einmal einen Geistesblitz hatte, wenn man das so nennen möchte. 😀
Wir hatten im Kühlschrank noch Schmelzkäse, im Gemüsekorb lagen noch haufenweise Frühlingszwiebeln rum und Hähnchen sollte es schon ganz lange mal wieder geben. Also, was macht man draus? Genau, Hähnchen-Curry!

Ich muss ja ganz ehrlich sagen, ein wenig stolz war ich auf den Einfall schon, denn in den meisten Fällen bleiben wir einfach planlos und kaufen dann wild drauf los ein. Und in der Woche müssen wir dann zusehen, was wir aus dem ganzen Spaß machen, ohne das etwas vergammelt. Ein optimaler Zustand ist das wirklich nicht!

Also, falls Ihr auch mal wieder ein paar Reste zu Hause habt, dann schaut doch mal, ob sie auch für dieses leckere Curry-Gericht reichen. 🙂

hahnchen-curry

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 500 g Hähnchenfilets
  • 6 Lauchzwiebeln
  • 150 g Schmelzkäse
  • 100 – 150 ml Sahne
  • 3 TL mildes Currypulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tasse Reis
  • Abrieb von einer Bio-Orange
  • 1/2 Stange Zitronengras

Bevor es los geht, wascht die Filets am Besten unter fließendem Wasser ab und schneidet Sie dann in mundgerechte Stücke. Die Lauchzwiebeln werden in Ringe geschnitten und auch erstmal bei Seite gestellt.

Sobald Ihr mit den Vorbereitungen fertig seid, bratet das Fleisch mit etwas Butterschmalz in einer Pfanne an, bis es anfängt Farbe zu kriegen und würzt es mit Salz und Pfeffer. Dann kommen die Lauchzwiebeln mit dazu und werden noch einen Moment mit angebraten. Jetzt gebt Ihr den Schmelzkäse und 100 ml der Sahne mit dazu und verrührt es so lange, bis sich eine schöne Soße bildet. Reibt nun die Orange mit in die Soße und legt den Stängel Zitronengras mit dazu, damit er schön durchziehen kann.

In der Zwischenzeit könnt Ihr schon mal den Reis nach Packungsanweisung kochen. Bei uns reicht eine Kaffeetasse voll Reis locker für uns Beide. Meistens bleibt sogar noch ein bisschen für die Arbeit übrig.

Während der Reis kocht, würzt Ihr die Soße mit Salz, Pfeffer und dem Curry und schmeckt immer mal wieder zwischendurch ab. Falls Euch die Soße zu dick wird, dann könnt Ihr noch etwas von der restlichen Sahne mit dazu geben. Das hängt aber ganz von Eurem Geschmack ab und ich persönlich finde, dass das auch von Mal zu Mal unterschiedlich ist.

Sobald der Reis fertig ist, braucht Ihr nur noch servieren und über das Ganze noch ein paar Orangenzesten reiben. Und nicht vergessen, das Zitronengras muss wieder raus. 😀

hahnchen-curry-1

Wer hätte gedacht, dass man mit Resteverwertung so etwas Leckeres hinbekommt!? 🙂

Also, viel Spaß beim nachkochen und lasst es Euch schmecken,
Anna und Martin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s